Medizinisches Leistungsspektrum  >  Hauptabteilungen   >  Alterstraumatologie

Alterstraumatologie – Neue Wege der Behandlung für betagte Sturzpatienten

Mit starkem Fokus auf den älteren Menschen hat das Krankenhaus Agatharied eine eigene Fachabteilung für Alterstraumatologie eingerichtet.

In enger Zusammenarbeit von Unfallchirurgen, Internisten, Geriatern, einem  Therapeutenteam sowie unseren Pflegekräften werden hier Patienten nach zum Teil sehr schweren Stürzen mittels einer Frührehabilitation fit für den Alltag gemacht.

Mittelpunkt der Station ist eine eigens eingerichtete Aufenthaltszone sowie ein Therapiebereich mit Laufband und Fahrrad-Ergometer. Frühest mögliche Aktivität und Mobilisierung unterstützen den Heilungsprozess.

Es werden hier internistische, geriatrische und operative Kompetenzen zusammengeführt. Die Patienten werden bereits in der Notaufnahme von einem interdiziplinären Team gesehen und der Behandlungsplan wird gemeinsam erstellt. Die Operation erfolgt frühest möglich. Die Überwachung erfolgt auf der Intensiv- oder Intermediate Care-Station. Bereits am ersten postoperativen Tag wird die Frührehabilitation begonnen. Denn je länger ein älterer Patient liegt, desto länger dauert es, bis er wieder mobil wird.


Alterstraumatologie

Die Alterstraumatologie ist eine Wissenschaft, die sich mit Besonderheiten des unfallverletzten älteren Menschen beschäftigt. Das umfasst Unfallprävention, also Massnahmen zur Sturzprophylaxe, Behandlung von Vorerkrankungen (Osteoporose) und die Verhütung von Behandlungskomplikationen. Dabei werden die Biologie des Alterns, die altersspezifischen Unfallmuster und das veränderte soziale Umfeld des betagten Patienten berücksichtigt.


Alterstypische Verletzungen

Ältere Patienten haben oft schwere Weichteilverletzungen, bedingt durch abnehmende Festigkeit der Haut- und Unterhaut. Sehr häufig sind komplexe Brüche des Oberschenkelhalses, des Oberarmes, des Ellenbogens und des Handgelenkes. Schon bei relativ geringfügigen Prellungen kommt es zu knöchernen Verletzungen und Brüchen. Diese Blutungen werden durch weit verbreitet eingenommene Medikamente begünstigt. Wir finden Verletzungen des Brustkorbes, der Wirbelsäule und des Beckens. Kompliziert werden Brüche durch Voroperationen wie z.B. Hüftprothesen.


Interdisziplinäres Behandlungsteam

Die Alterstraumatologie bietet ein interdisziplinäres Team und ein multimodales Behandlungskonzept mit an. Der Therapieplan wird bereits in der Notaufnahme durch ein Team aus Unfallchirurg, Internist und Geriater entworfen. Der Patient wird präoperativ zur Vermeidung intraoperativer und postoperativer Komplikationen vorbehandelt und sehr frühzeitig operiert. Der Unfallchirurg wählt immer das individuell beste und schonendeste Operationsverfahren. Der ältere Patient wird engmaschig postoperativ auf der Intensivstation oder der Intermediate Care Einheit überwacht. Schon am ersten Tag nach der Operation beginnt die Rehabilitation mit speziell geschulten Pflegekräften, Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Logopäden. Der Sozialdienst organisiert die häusliche Versorgung oder leitet eine anschließende Rehabilitation ein. 


Lebensqualität im Alter

Der Wunsch würdevoll zu altern bei maximaler Lebensqualität ist eine gesellschaftliche Herausforderung. Über Jahrzehnte wurde die Behandlung der Alterstraumata vernachlässigt. Unser Ziel ist es durch altersspezifische ganzheitliche Behandlungsmethoden dem zu Patienten zu helfen seine Eigenständigkeit wieder zu erlangen und eine gute Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten.