Angiographie

Die Angiographie (DSA/digitale Subtraktions-Angiographie) ist eine Röntgenuntersuchung, bei der Gefäße sichtbar gemacht werden. Mit diesem Verfahren können sowohl Arterien (Arteriographie) als auch Venen (Phlebographie) dargestellt werden und Gefäßengestellen entdeckt werden. Alternative, nicht-invasive Gefäßuntersuchungen sind heute mittels CT-Angiografie und MR-Angiografie möglich.


Gefäßerweiternde Therapie

Gefäßengstellen im Bereich des Bauchraums, des Beckens und der Beine werden mittels schonender minimal-invasiver radiologischer Katheter-Intervention ambulant oder stationär behandelt:

  • Gefäßerweiterung mittels Ballonkatheter (PTA)
  • Gefäßwiedereröffnung mittels Ballonkatheter (PTA)
  • Implantation einer Gefäßstütze (Stent)
  • Therapie von Beckengefäß-Aneurysmen (Stentprothesen)
  • Thrombolyse und Thrombektomie
  • Ausschälungstechniken (Atherektomie)
  • Erhaltungseingriff bei Dialyseshunt