Das Krankenhaus Agatharied in der Presse

Pressemitteilungen des Krankenhauses

Hausham, 02.04.2020 - Seit zwei Wochen sind die ersten zwölf zusätzlichen Beatmungsplätze in Betrieb. Nun plant das Krankenhaus Agatharied eine erneute Erweiterung der Intensivmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten. Das Ziel sind insgesamt 40 Betten verteilt auf drei Intensiveinheiten. 

In einer Welt vor Corona verfügt das Krankenhaus Agatharied über die Möglichkeit, 13 Patienten auf der Intensivstation gleichzeitig zu beatmen. Für ein 350-Betten-Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung völlig ausreichend. Doch mit der steigenden Anzahl an COVID-19-Patienten im Landkreis musste das Krankenhaus völlig umstrukturiert werden. Anfang  März wurde deshalb ein Abklärungsbereich eingerichtet, in dem Patienten mit Verdacht auf Covid-19 zunächst einzeln isoliert werden können, bis ihr Infektionsstatus endgültig geklärt ist. Danach geht es für Patienten, die mit dem SARS-CoV2-Virus infiziert sind, in den roten Bereich, für alle anderen in den grünen Bereich. Und um auf die erwartete Zahl schwerer Krankheitsverläufe reagieren zu können, mussten auch die Beatmungsmöglichkeiten aufgestockt werden. So können seitdem im Krankenhaus Agatharied 25 Patienten gleichzeitig intensivmedizinisch behandelt und beatmet werden. Diese nahezu Verdoppelung der Beatmungskapazitäten ist für das aktuelle Patientenaufkommen im Landkreis aktuell noch ausreichend. Doch trotz der leicht abgeflachten Kurve der Neuinfektionen im Landkreis muss mit einer weiterhin steigenden Anzahl an Patienten und damit auch an schweren Krankheitsverläufen gerechnet werden. Das Krankenhaus Agatharied bereitet deshalb eine weitere  Aufstockung der Beatmungskapazitäten auf insgesamt 40 Betten vor.

Die erste Erweiterung konnte realisiert werden, nachdem geplante Behandlungen abgesagt wurden und so Operationssäle vorübergehend stillgelegt werden konnten. Ein so frei gewordener Aufwachraum wurde kurzerhand zur Intensivstation umgerüstet. Für die nun anstehende nochmalige Aufstockung der Beatmungskapazitäten soll die Intermediate Care (IMC) Einheit aufgerüstet werden. Dieser Bereich bildet das Bindeglied zwischen der Intensivstation und der Normalstation. Für die Umrüstung zur Intensivstation herrschen hier technisch ideale Voraussetzungen. Alle benötigten Anschlüsse und medizinischen Gase sind in diesen Patientenzimmern bereits vorinstalliert. Ob jedoch das Leitungsnetz im Haus für einen so großen Verbrauch an medizinischen Gasen gewappnet ist und für jedes Beatmungsgerät den benötigten Druck zur Verfügung stellen kann, wird im Moment geprüft.

 „40 Intensivbetten – das ist für ein Krankenhaus unserer Größe ein ehrgeiziges Ziel. Dennoch ist das die Zahl, von der wir befürchten, dass wir sie für die Versorgung unserer Bürger brauchen. Gemeinsam mit Ärzten, Pflege, Medizin Technik und Einkauf setzen wir  alle Hebel in Bewegung, um unsere IMC auf den Intensivbetrieb aufzurüsten.“, beschreibt Michael Guggemoos, Leiter Einsatz im Krisenstab und Kaufmännischer Direktor, die Situation am Krankenhaus Agatharied. Voraussetzung für die Realisierung ist eine rechtzeitige Lieferung der benötigten Geräte und Medizinprodukte. Eine umfangreiche Materialbestellung wurde bereits vergangene Woche über das Landratsamt an die Regierung gemeldet.

Neben der Anschaffung von Material und Geräten nennt das Krankenhaus aber vor allem die personelle Besetzung als kritische Herausforderung. Die Planung des pflegerischen und ärztlichen Personals erfolgt normalerweise analog der Aufteilung nach Stationen, Fach- und Funktionsbereichen. Diese steht jetzt Kopf. So wie das gesamte Krankenhaus in einen roten und einen grünen Bereich aufgeteilt ist, gilt dies auch für die Mitarbeiter, die am Patienten arbeiten. Beiden Bereichen sind nun interdisziplinäre und berufsgruppenübergreifende Personalpools zugeordnet. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es nun, die ärztlichen und pflegenden Kollegen fachlich auf diese neuen Herausforderungen vorzubereiten“, sind sich Pflegedirektor Sven Steppat und Dr. Peter Wellner, Mitglied des ärztlichen Direktoriums, einig. „Denn nun müssen Mitarbeiter in Rekordzeit zum Teil lange nicht angewendetes Wissen wieder auffrischen.“ Gerade, den Betrieb der zusätzlichen Beatmungsplätze sicher zu stellen, sehen die beiden Verantwortlichen als Mammutaufgabe. Deshalb wurden Teams so zusammengesetzt, dass erfahrene Mitarbeiter ihre Kollegen ´hands-on´ im laufenden Betrieb einarbeiten. Daneben laufen theoretische Schulungseinheiten, z.B. zu Beatmungstechniken und Einweisungen in die medizinischen Geräte.

„Was unsere Mitarbeiter in den letzten Wochen geleistet haben, ist unvorstellbar“, so Geschäftsführer Michael Kelbel. Er verweist darauf, dass sich das gesamte Krankenhaus in kürzester Zeit neu erfinden musste. Die gerade erfolgreich abgeschlossene Zertifizierung als „klinisches Endometriosezentrum“ oder die Zertifizierung zum „Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung“ – all das scheint in einer Zeit, in der alle nur noch von Corona reden, nicht mehr wichtig zu sein. „Unsere Mitarbeiter sind mit Eifer bei der Sache, auch wenn es für den Einzelnen mitunter recht belastend sein kann.“ Man merkt dem Geschäftsführer an, dass er stolz auf seine Mitarbeiter ist.

Spahn spannt löchrigen Schutzschirm über die Krankenhäuser auf

Hausham, 26.03.2020 – Die Vorstellungen, wie ein Schutzschirm aussehen kann, gehen ganz offensichtlich auseinander. Da ist es gut, dass das Versprechen, das der Bundesgesundheitsminister den Krankenhäusern gegeben hat, eindeutig ist und nicht interpretiert werden muss.

„... Seien Sie sich dabei einer Sache gewiss: Die Bundesregierung wird durch gesetzliche Maßnahmen zügig sicherstellen, dass die dadurch entstehenden wirtschaftlichen Folgen für die Krankenhäuser ausgeglichen werden und kein Krankenhaus dadurch ins Defizit kommt. ... Die dazu notwendigen gesetzlichen Änderungen werden wir sehr zeitnah vorlegen. Darauf können Sie sich verlassen.“

Das schrieb Jens Spahn am 13. März den Geschäftsführern der deutschen Krankenhäuser und forderte sie auf, alles zu unternehmen, um für den kommenden Ansturm an Covid19-Patienten gewappnet zu sein. Geplante Behandlungen sollten abgesagt werden, Intensivkapazitäten aufgebaut und Personal frühzeitig geplant und eingestellt. Die Krankenhäuser sind mit Hochdruck dabei, ihren Part zu erledigen. Jens Spahn hat den seinen mit Vorlage des Covid19-Krankenhausentlastungsgesetz ebenfalls geleistet – und damit seine Maske fallen lassen.

Denn das Einzige, worauf sich die Krankenhäuser jetzt verlassen können, ist der Fortbestand einer ausufernden Bürokratie und die Sicherheit, auf einem nicht unwesentlichen Teil der Mehrkosten in Zeiten von Corona sitzen zu bleiben. Denn das Gesetz ersetzt nicht das Fallpauschalensystem mit seinen hohen administrativen Anforderungen – nein, es setzt noch zusätzliche Hürden oben drauf.

560 Euro für jeden Tag und für jedes Bett, das weniger belegt ist als im Vorjahr. Eine gute Idee, doch niemand geht doch bei den Bildern aus Italien ernsthaft davon aus, dass diese Betten lange leer bleiben. Viel wichtiger wäre es doch, einen Rettungsschirm über die belegten Betten aufzuspannen. Denn eines zeigt sich schon deutlich: im DRG-System sind die enormen Zusatzaufwendungen für die Versorgung von Patienten während einer Pandemie nicht abgebildet. Weder finden sich in den Kalkulationen die Kosten für die zusätzlichen Triage-Bereiche, die nun vor allen Krankenhäusern entstanden sind, noch ist der Aufwand für massenweise Einzelisolierungen enthalten. Dass sich die Krankenhäuser in Zeiten von Corona völlig neu aufgestellt haben, neue Isolierbereiche aufgebaut, die Wegeführung geändert und mit Hochdruck zusätzliche Beatmungsplätze geschaffen haben – all das kennt unser etabliertes Abrechnungssystem nicht. Und es weiß auch nicht, dass hierfür landauf, landab Stabsorganisationen gebildet wurden, in denen Ärzte, Pflegekräfte, Personaler, Einkäufer und viele andere Berufsgruppen die Krankenhäuser gerade neu erfinden. Auch für diese unzähligen Stunden gibt es keinerlei Refinanzierung.

50 Euro für jeden Patienten, der zwischen dem 1. April und dem 30. Juni aufgenommen wird, um die erhöhten Kosten für die Schutzausrüstung der Mitarbeiter zu bezahlen? Wissen die, die diesen Betrag in das Gesetz geschrieben haben nicht, was auch nur eine Schutzmaske im Moment kostet? Ist denen entgangen, dass es zum Schutz der Mitarbeiter und der Patienten nicht nur Masken braucht, sondern, dass hierzu bei jedem, der ins Krankenhaus kommt, die Temperatur gemessen werden muss, dass Verdachtspatienten eine Lungenaufnahme im Computertomographen bekommen, nur um schnellstmöglich Bescheid zu wissen, weil die Tests nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen und die Ergebnisse viel zu spät kommen?

Über Beträge könnte man ja noch diskutieren; denn diese sind ja möglicherweise auch nachverhandelbar und anzupassen. Was aber, wenn Sachverhalte in diesem Gesetz einfach ganz unter den Teppich gekehrt wurden? Die Krankenhäuser sollen sich laut Bundesgesundheitsminister Spahn auch personell rüsten für den Fall, dass es nun irgendwann richtig los geht oder für den Fall, dass eigene Mitarbeiter krankheits- oder überlastungsbedingt ausfallen. Das tun die Krankenhäuser. Sie requirieren aus allen verfügbaren Quellen – auch Leiharbeitnehmer. Doch hier schlägt die Falle zu. Leiharbeitnehmer, gerade in der Pflege, kosten zwar deutlich mehr als tarifangestellte Fachkräfte, doch diese Mehrkosten werden den Krankenhäusern nicht erstattet. Denn es gilt weiter das Pflegebudget und dort werden nur die tatsächlichen oder fiktiven Tarifkosten berücksichtigt. Das wurde den Krankenhäusern zwar ursprünglich anders versprochen, doch auch dieses Versprechen wurde im November letzten Jahres mit dem sog. MDK-Reformgesetz einkassiert. Langsam sollten die Krankenhäuser ja begriffen haben, was es mit Versprechen aus dem Bundesgesundheitsministerium auf sich hat.

Zu guter Letzt stellt sich die Frage, wieso der recht pragmatische Vorschlag der Deutschen Krankenhausgesellschaft nicht in die engere Erwägung einbezogen werden konnte. Dieser Vorschlag sah vor, das sehr administrativ-lastige Abrechnungssystem vorübergehend auszusetzen und durch pragmatische Pauschalzahlungen zu ersetzen, deren Höhe sich am Vorjahr bemessen. So schlecht kann dieser Vorschlag nicht gewesen sein, denn auch der AOK Bundesverband hätte diesem zugestimmt. War es das tiefe Misstrauen des Bundesgesundheitsministers gegenüber den Krankenhäusern oder gab es andere, nicht für die Öffentlichkeit bestimmte Gründe?

Fakt ist, dass sich die Krankenhäuser nun weiterhin – auch in der Krise – mit ausufernden Dokumentationspflichten herumschlagen müssen. Gerade im Bereich der Intensivmedizin sind diese Anforderungen besonders umfangreich und erfordern hohes Know-How. Mit diesen Anforderungen sind nun auch die Mitarbeiter in den Krankenhäusern konfrontiert, die in Crashkursen wieder mit der Beatmung vertraut gemacht wurden und für die die hier verwendeten Begriffe zunächst böhmische Dörfer sind: TISS, SAPS, etc. Wie also sollen die Krankenhäuser, die mit enormem Engagement zusätzliche Intensiv- und Beatmungskapazitäten aufgebaut haben, eine korrekte Dokumentation sicherstellen? Wenn in ehemaligen Aufwachräumen jetzt unter Hochdruck Leben gerettet werden?

Ganz besonders freuen werden sich jetzt übrigens die Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, die nun vorübergehend Krankenhaus spielen dürfen. Denn für diese gilt nun auch ein Abrechnungssystem, von dem diese Einrichtungen bisher nur entfernt gehört haben. Selbstverständlich verfügen sie auch nicht über die notwendigen Dokumentations- und Abrechnungsverfahren, geschweige denn über die für die Abrechnung nötigen Budgetvereinbarungen mit den Krankenkassen.

Aber eigentlich ist es nur konsequent, weiter dem Gott des Papiers und der Daten zu frönen. Denn auch die Prüfer des Medizinischen Dienstes haben sich offensichtlich schon auf die neuen Zeiten eingestellt und überziehen die Krankenhäuser nun mit einer irrwitzigen Anzahl von zum Teil hanebüchenen Anfragen. Und trotz der Berichte in den Nachrichten, was diese neue Situation für die Krankenhäuser und deren Mitarbeiter bedeutet, sind sich manche Prüfer nicht zu schade, die stationäre Behandlungsbedürftigkeit von Covid19-Verdachtsfällen in Frage zu stellen.

Mit gesundem Menschenverstand wäre die Lösung einfach und eindeutig: Weg mit diesen bürokratischen Hürden in einer Zeit, in der es um nichts anderes geht, als Leben zu retten. Und her mit dem Geld, das die Krankenhäuser jetzt brauchen – ohne wenn und aber. Doch mit dem gesunden Menschenverstand ist es halt so eine Sache – genauso wie mit denen, denen man irgendwann gar nichts mehr glaubt, weil sie ihre Versprechen schon zu oft gebrochen haben.

Spenden für das Krankenhaus

Hausham, 26.03.2020

Das Krankenhaus Agatharied erfährt in diesen Tagen eine großzügige Spendenbereitschaft aus der lokalen Wirtschaft und aus der Bevölkerung. Gespendet wurden bereits Güter aller Art, von selbstgenähten Schutzmasken über Care Pakete für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Isolierstation bis hin zu finanziellen Spenden. „Das Engagement zur Unterstützung ist überwältigend“, erzählt Johannes Seifert, Leiter der Abteilung Warenwirtschaft und Medizintechnik, „uns erreichen viele Artikel, die wir zum Dank unmittelbar an das Personal weitergeben können. Um nur ein paar Beispiele zu nennen, hat uns eine Firma aus Schliersee mit hunderten einzeln abgepackten Gläsern ihrer Aufstriche beliefert. Das ist optimal – schließlich müssen wir auch bei gespendeten Produkten sorgfältig alle Sicherheits- und Hygieneaspekte bedenken. Offene Lebensmittel oder ähnliches können wir leider nicht annehmen.“

Neben den Verpackungskriterien bittet das Krankenhaus aufgrund der aktuellen Zugangsbeschränkungen um telefonische Voranmeldung der Spenden bei der Spenden-Hotline unter 08026 393 4374 oder per Email an spenden(at)khagatharied.de.

Ein Teil der Spenden konnte bereits an die Mitarbeiter übergeben werden. Bedacht werden dabei nicht nur medizinisches Personal auf der Isolierstation sondern nach und nach alle Bereiche und Abteilungen. Schließlich braucht es für ein funktionierendes Krankenhaus jede einzelne helfende Hand.

Krankenhaus ruft Freiwillige und Ehrenamtliche zur Mithilfe auf

Hausham, 23.03.2020

Das Krankenhaus Agatharied versucht sich auch personell für das steigende Aufkommen stationär zu versorgender COVID-19 Patienten zu wappnen. „Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten schon jetzt an ihrer Belastungsgrenze. Zur Verstärkung suchen wir Ehrenamtliche und Mitarbeitende jeglicher Qualifikation. Jeder wird gebraucht – wir finden den passenden Einsatzbereich.“, richtet sich Geschäftsführer Michael Kelbel an die Bürgerinnen und Bürger.

Für die nicht absehbare Herausforderung wird derzeit ein Pool an Mitarbeitern aufgestockt, um im Bedarfsfall die Belegschaft auf Abruf verstärken zu können. Eine Mithilfe ist in jeder Form möglich – ob kleine Einsätze im Ehrenamt, als 450 € -Job oder in Festanstellung in Voll- oder Teilzeit.

Die Bewerbung funktioniert über einen sehr einfachen Anmeldevorgang telefonisch über die Telefonnummer 08026 393-4271 oder online auf: www.khagatharied.de/mithelfen.

Hausham, 23.03.2020 – das Krankenhaus Agatharied rüstet sich für den Ernstfall. Aktuell unternehmen die Mitarbeiter des Kreiskrankenhauses eine Vielzahl von Maßnahmen, um für einen weiteren Anstieg an COVID-Fällen bestmöglich gewappnet zu sein.

Krisenstab bereitet Abläufe im Krankenhaus vor

Seit der Behandlung erster einzelner COVID-Patienten Anfang März hat sich einiges getan: in der vergangenen Woche wurde das Krankenhaus sowohl organisatorisch als auch räumlich für die Versorgung infizierter Patienten vorbereitet. Ein bereits vor drei Wochen ins Leben gerufener Krisenstab arbeitet auf Hochtouren, um die räumlichen Gegebenheiten, Personal und Material Ressourcen im aktuellen Ausnahmezustand zu organisieren und vor allem die Patientenversorgung auch während der Krise sicherzustellen.

Kontrollierter Zugang für Patienten und Mitarbeiter

In einem Zelt vor dem Haupteingang koordiniert der eingesetzte Sicherheitsdienst die Ankommenden, selektiert Besucher, Patienten und Mitarbeitende und klärt die Zugangsberechtigung zum Haus. Die Väter neugeborener Kinder, engste Angehörige von Sterbenden sowie von dementen Patienten werden an der Rezeption registriert. Für alle übrigen Besucher gilt derzeit das durch den Freistaat Bayern verhängte Besuchsverbot.

In der Eingangshalle des Krankenhauses wird bei allen Personen der Gesundheitsstatus abgeklärt. Mitarbeiter und Corona-unverdächtige Patienten gelangen anschließend in den grünen Bereich. Bestätigte oder verdächtige COVID-Patienten werden im als Infektionsbereich gekennzeichneten Bereich untersucht und wenn nötig stationär aufgenommen.

Vollständige Trennung in grünen und roten Bereich

Die Trennung in einen grünen (nicht-infizierten) und einen roten (infizierten) Bereich wurde durchgängig für das gesamte Krankenhaus implementiert. Derzeit werden die Stationen 1/2/2a mit insgesamt 54 Betten für eine isolierte Versorgung infizierter Patienten vorgehalten. Durch die baulichen Gegebenheiten könnte der Isolationsbereich bei Bedarf ad hoc auf ein gesamtes Bettenhaus erweitert werden. Insgesamt wurden die Behandlungskapazitäten des Krankenhauses vorerst zurück gefahren; verschiebbare Behandlungen wurden abgesagt und es werden nur noch Patienten aufgenommen, die dringend stationär versorgt werden müssen. So will man Betten für den Ernstfall vorhalten und flexibel bleiben.

Starkes Team im Kampf gegen Corona

Auch personalseitig werden diverse Maßnahmen getroffen: Sowohl ärztliche als auch pflegerische Mitarbeiter werden in Mitarbeiterpools organisiert und für einen interdisziplinären Einsatz geschult. Verwaltungsmitarbeiter arbeiten soweit wie möglich im Homeoffice oder helfen bei der Organisation in der Patientenführung mit. Personal das im Infektionsbereich eingesetzt wird, arbeitet vorübergehend ausschließlich dort. So wird versucht auch einer potentiellen Ansteckung von und durch Mitarbeiter vorzubeugen.

Erweiterung Intensiv- und Beatmungskapazitäten

Auf die Frage in wie fern sich das Krankenhaus auf die Versorgung von intensiv- und beatmungspflichtigen Patienten vorbereitet antwortet Dr. Steffen Herdte, Chefarzt der Zentralen Notaufnahmen: „Durch die Berichte aus Italien und Krankenhäusern in München wissen wir, dass wir uns bei COVID-19 auf zu beatmende Patienten jeden Alters einstellen müssen. In Agatharied verfügen wir standardmäßig über 14 Betten mit Ausstattung zur maschinellen Beatmung. Durch die reduzierte Zahl der derzeit stattfindenden Operationen, werden auch dort Beatmungskapazitäten frei. Zusätzlich werden derzeit weitere Beatmungsgeräte angeschafft – so erreichen wir insgesamt die doppelte Anzahl, verglichen mit dem Normalzustand.“

Eine Einschätzung zu den zu erwartenden Entwicklungen der Krise gibt der Krisenstab nicht ab. Er appelliert aber an die Bevölkerung: „Bitte bleiben Sie zu Ihrem eignen Schutz, zum Schutz geschwächter Mitbürgerinnen und Mitbürger und zum Schutz derer, die für die Gesundheit aller momentan im Dienst sind, Zuhause.“

Wir bleiben für Sie hier, bleiben Sie bitte für uns zuhause

Mit der Aktion „#Wir bleiben für Sie hier #Bleiben Sie für uns zuhause“ stimmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Aufruf an die Bevölkerung ein, zum eigenen Schutz, zum Schutz geschwächter Mitbürgerinnen und Mitbürger und zum Schutz derer, die für die Gesundheit aller momentan im Dienst sind, Zuhause zu bleiben.

Aus gegebenem Anlass weisen wir nochmals auf das durch den Freistaat Bayern verhängte Besuchsverbot hin. Das bedeutet, dass Besuche im Krankenhaus nur in Ausnahmefällen gestattet sind. Solche Ausnahmen sind lediglich die Väter, die ihren Nachwuchs besuchen wollen, die engsten Angehörigen sterbender Patienten sowie notwendige Besucher dementer Patienten. Ein Patient darf grundsätzlich nur noch jeweils einen Besucher für maximal eine Stunde am Tag empfangen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sowie alle Besucher mit Atemwegsinfekten müssen draußen bleiben.

Kinderärztlicher Bereitschaftsdienst am Krankenhaus Agatharied

Der Kinderärztliche Bereitschaftsdienst ist ab dem Wochenende nicht mehr im Krankenhaus Agatharied, sondern in der jeweiligen Kinderarztpraxis erreichbar. Welche Praxis gerade Bereitschaft hat, ist telefonisch über die Bereitschaftsnummer 08026 / 389 292 zu erfragen.  Für das kommende Wochenende haben folgende Kinderärzte Dienst:

Samstag 21. März 2020: Kinderärzte Drs. Razeghi
Schlierseestraße 1, 83714 Miesbach
Telefon: 08025 / 3388

Sonntag 22. März 2020: Kinderärzte Drs. Stratmann / Ensslen
Tölzer Straße 26, 83607 Holzkirchen
Telefon: 08024 / 2488

Hausham, 18.03.2020 - Das Krankenhaus Agatharied bereitet sich seit Wochen auf eine steigende Zahl an CoViD-19-Infizierten vor. Dies bringt auch für die Patienten und die Bevölkerung einige Änderungen mit sich.

Spätestens seit Mitte Februar ist klar, dass das neuartige Corona-Virus nicht vor Deutschland Halt machen wird. Und seitdem laufen auch im Krankenhaus Agatharied die Vorbereitungen auf den Ernstfall. Wie dieser aussehen könnte, das haben die Bilder aus China oder Italien gezeigt. Dass es bei uns nicht so weit kommen wird, dafür sollen nun weitreichende und einschneidende Maßnahmen sorgen. Denn das erklärte Ziel ist es, die Ausbreitung der durch dieses Virus hervorgerufenen Krankheit, der sogenannten CoViD-19, möglichst zu verlangsamen. So soll verhindert werden, dass das Gesundheitswesen durch eine zu hohe Zahl gleichzeitiger Patienten überlastet wird.

Das Krankenhaus Agatharied ist für den Fall der Fälle vorbereitet. Patienten, die zwar die typischen Krankheitszeichen zeigen, aber bei denen noch nicht bekannt ist, ob sie mit dem neuen Erreger infiziert sind, werden auf einer getrennten Abklärungsstation unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen behandelt. Patienten, bei denen das Virus bereits bestätigt ist, werden auf einer ebenfalls getrennten Station behandelt. Und die restlichen Stationen sind den Patienten vorbehalten, die keine Symptome der CoViD-19-Krankheit zeigen. Damit die Trennung dieser Patientengruppen stringent durchgehalten werden kann, wurde die Kapazität des Krankenhauses zurückgefahren; verschiebbare Behandlungen wurden abgesagt und es werden nur noch Patienten aufgenommen, die dringend versorgt werden müssen.

Damit Patienten und Personal im Krankenhaus geschützt werden können, wurden weitere drastische Maßnahmen ergriffen. Das vom Freistaat Bayern verhängte Besuchsverbot wird nun konsequent durchgesetzt. Besuche sind nur noch in bestimmten Ausnahmefällen, z.B. für junge Mütter und deren Neugeborene sowie für sterbende Patienten, für demente Patienten zulässig. Ein Patient darf nur noch jeweils einen Besucher für maximal eine Stunde am Tag empfangen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sowie alle Besucher mit Atemwegsinfekten müssen draußen bleiben. Um den Mitarbeitern des Krankenhauses ausufernde Diskussionen mit uneinsichtigen Besuchern zu ersparen, erfolgt der Zugang zum Krankenhaus nun ausschließlich über Schleusen, die entsprechend ausgeschildert und mit Sicherheitspersonal besetzt sind. In diesen Schleusen erfolgt ein kurzes Screening.

Stand 06.03.2020

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Angehörige,

die ganze Welt befindet sich im Corona-Fieber und die Meldungen überschlagen sich. Täglich gibt es neue Zahlen, aber auch neue Aussagen zum Umgang mit dem Virus und mit der von ihm hervorgerufenen Krankheit. Für den Einzelnen ist es schwer, den Überblick zu behalten. Deshalb wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Situation zum Corona-Virus im Allgemeinen und zur Situation in unserem Krankenhaus geben.

Was sind Coronaviren?

Coronaviren wurden erstmals Mitte der 60er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere. Coronaviren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder das Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). Das Virus wird als SARS-CoV-2 benannt. Die daraus resultierende Erkrankung nennt sich COVID-19.

Welche Symptome werden durch Coronaviren ausgelöst?

Gewöhnliche Coronaviren verursachen meistens milde Erkältungszeichen mit Husten und Schnupfen. Bestimmte Coronaviren können aber auch schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen und zu Lungenentzündungen führen. Das neue Coronavirus scheint bei einem Teil der Erkrankten mit einem schwereren Verlauf einher zugehen. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei Patienten auf, die bereits zuvor an schweren Grunderkrankungen litten.

Wie wird am Krankenhaus Agatharied mit der Lage umgegangen?

Täglich um 12:30 Uhr trifft sich eine speziell eingesetzte Krankenhaus-Taskforce bestehend aus Geschäftsführung, Chefärzten, Hygienefacharbeiter, Personal- und Pflegeleitung, um die aktuelle Lage zu besprechen und auf Neuigkeiten reagieren zu können. Außerdem findet 2x wöchentlich ein Treffen der Expertengruppe mit den niedergelassenen Ärzten des Landkreises sowie mit Vertretern des Gesundheitsamtes statt. Aus diesen Treffen resultieren die jeweiligen Maßnahmen, welche aus unserer Sicht zur Bewältigung der Situation notwendig sind.

Welche Covid-19 Patienten werden aktuell im Krankenhaus Agatharied behandelt?

Die Anzahl der am Krankenhaus Agatharied zu behandelnden Coronafälle kann sich täglich ändern. Gemäß der neuesten Empfehlungen (5.3.2020) des Robert-Koch-Instituts sollen nur COVID-19 Patienten stationär aufgenommen und betreut werden, deren Symptome eine Behandlung im Krankenhaus notwendig machen. Bei nachgewiesener Covid-19 Infektion und milden oder fehlenden Symptomen ist keine stationäre Aufnahme notwendig. Diese Patienten können durch niedergelassene Ärzte ambulant betreut werden.

Welche Personen werden im Krankenhaus Agatharied auf das Virus getestet?

Nur COVID-19 verdächtige Patienten, welche stationär bei uns aufgenommen werden, werden auf das Virus getestet. Alle anderen Patienten, die ambulant bleiben, werden angehalten sich mit ihrem niedergelassenen Arzt telefonisch in Verbindung zu setzen, um gegebenenfalls eine Testung durchführen zu lassen.

Ist eine Testung auf das Coronavirus zu jedem Zeitpunkt sinnvoll?

Nein, derzeit ist nicht bekannt, ab welchem Zeitpunkt innerhalb der Inkubationszeit von rund 14 Tagen das Virus nachgewiesen werden kann. Daher kann ein Test auch bei Patienten mit Erkältungs- bzw. Grippesymptomen nicht zwingend als COVID-19 Ausschluss dienen. Eine prophylaktische Testung bei Menschen ohne Symptome ist daher nicht sinnvoll.

Ansteckungsgefahr - muss ich mir Sorgen machen?

Bei der Patientenbehandlung im Krankenhaus Agatharied werden gemäß unseres strengen Hygienemanagements standardmäßig alle Hygienemaßnahmen angewandt, um eine Verbreitung infektiöser Krankheiten zu vermeiden. Bei direktem Kontakt zu einem bestätigten Fall kann eine Ansteckung aber nicht ausgeschlossen werden.

Besucherverkehr eingeschränkt

Viele unserer Patienten haben ein angeschlagenes Immunsystem. Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben wir den Besucherverkehr in unserem Krankenhaus seit Donnerstag, 05.03.2020 eingeschränkt. Nur Besuche von direkten Familienmitgliedern (zum Beispiel Ehepartner) sind weiterhin gestattet. Besucher mit Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen, Durchfall, Fieber etc. sollen dem Krankenhaus ausdrücklich fernbleiben. Wir haben uns für diese Vorsichtsmaßnahme entschieden, um unsere Patienten und Mitarbeiter zu schützen. Uns ist bewusst, dass die Situation sehr belastend sein kann. Wir unternehmen diese Vorkehrungen, um alle Patienten weiterhin voll umfänglich behandeln zu können – vom möglichen Coronavirus-Patienten bis hin zum Herzinfarkt-Patienten oder der werdenden Mutter. Die größte Gefahr geht momentan von bisher unerkannten Erkrankten aus, die das Coronavirus unwissentlich weiterverbreiten. Das Robert-Koch-Institut rechnet mit weiteren Fällen, Infektionsketten und Ausbrüchen in Deutschland. Diese Einschätzung teilt auch unsere Krankenhaus-Taskforce.

Veranstaltungen abgesagt

Als weitere Vorsichtsmaßnahme finden bis vorerst Ende März keine Veranstaltungen mit extern Beteiligten im Krankenhaus Agatharried statt. Darunter fallen alle Vorträge und Fortbildungen, die nicht zwingend notwendig sind. 

Der Umgang mit Krankheiten und erkrankten Menschen ist für die Mitarbeiter unseres Krankenhauses Tagesgeschäft.
Für Sie als Patient oder Angehöriger besteht daher kein Grund zur Panik.

Wo bekomme ich verlässliche Informationen?

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt auf www.infektionsschutz.de stets aktuelle, verlässliche
Informationen zur Verfügung. Wir informieren Sie zusätzlich laufend an dieser Stelle.

Hausham, 05.03.2020

Besucherverkehr eingeschränkt

Als Vorsichtsmaßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird der Besucherverkehr im Krankenhaus Agatharied ab sofort eingeschränkt. Das hat die Krankenhaus-Coronavirus-Taskforce (bestehend aus Geschäftsführung, Ärztlicher und Pflege-Direktion, Hygiene-Abteilung, Zentraler Notaufnahme und weiteren Disziplinen) in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt beschlossen. Nur Besuche von direkten Familienmitgliedern (zum Beispiel Ehepartner) sind weiterhin gestattet. Besucher mit Erkältungssymptomen wie Husten, Schnupfen, Durchfall, Fieber etc. sollen dem Krankenhaus ausdrücklich fernbleiben.

„Wir haben uns für diese Vorsichtsmaßnahme entschieden, um unsere Patienten und Mitarbeiter zu schützen“, so Geschäftsführer Michael Kelbel. „Uns ist bewusst, dass die Situation sehr belastend sein kann. Viele unserer Patienten haben ein angeschlagenes Immunsystem. Um sie zu schützen, haben wir uns dafür entschieden, den Zutritt für Besucher einzuschränken.“ Außerdem müsse alles dafür getan werden, um alle Patienten weiterhin vollumfänglich behandeln zu können – vom möglichen Coronavirus-Patienten bis hin zum Herzinfarkt-Patienten oder der werdenden Mutter. Die größte Gefahr gehe momentan von bisher unerkannten Erkrankten aus, die das Coronavirus unwissentlich weiterverbreiten. Das Robert-Koch-Institut rechnet mit weiteren Fällen, Infektionsketten und Ausbrüchen in Deutschland. Diese Einschätzung teilt auch die Krankenhaus-Taskforce.

Veranstaltungen abgesagt

Als weitere Vorsichtsmaßnahme finden bis vorerst Ende März keine Veranstaltungen mit extern Beteiligten am Krankenhaus Agatharied statt. Darunter fallen alle Vorträge und Fortbildungen, die nicht zwingend notwendig sind.

Sprechstunden finden weiterhin statt.

Informationen des Landratsamts Miesbach

Alle Informationen zum Coronavirus im Landkreis Miesbach finden Sie hier: https://www.landkreis-miesbach.de/coronavirus

Wichtige und hilfreiche Links