COVID-19 - Informationen auf einen Blick.

Rundum-Versorgung für die Wirbelsäule

Neue Spezialisten am Krankenhaus Agatharied

Hausham, 06.08.2018 – Das Krankenhaus Agatharied erweitert das Leistungsspektrum zur Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule deutlich. Ab Oktober verstärkt WirbelsäulenSpezialist Dr. med. Niels Buchmann das Team der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie. Zusätzlich stehen dank eines neuen Kooperationsvertrages die Neurochirurgen der Unfallklinik Murnau rund um die Uhr zur Verfügung.

Künftig bietet das Krankenhaus Agatharied das komplette Spektrum an Wirbelsäulen-Operationen an – ganz gleich, ob Patienten notfallmäßig behandelt werden müssen oder ob es sich um geplante Eingriffe handelt. Dafür konnte das Krankenhaus den Wirbelsäulen-Spezialisten Dr. med. Niels Buchmann gewinnen, der die Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie ab Oktober als leitender Oberarzt bereichern wird. Buchmann war seit 2006 am Klinikum Rechts der Isar und dort seit 2013 als Oberarzt tätig. „Dr. Buchmann wird unsere Experten für die unfallbedingte Wirbelsäulenversorgung, Dr. Ersch und Dr. Sangha, inhaltlich sehr gut ergänzen“, freuen sich die Chefärzte der Abteilung, Prof. Dr. Brunner und Prof. Dr. Steinert. Aber auch die umfassende Kooperation mit der neurochirurgischen Abteilung der Unfallklinik Murnau, die das Krankenhaus Agatharied in seiner Rolle als frisch gekürtes regionales Traumazentrum eingegangen ist, sorgt für hohe Expertise und sichert die Rund-um-die-Uhr-Versorgung der Patienten. Das künftige Behandlungsangebot reicht so von den klassischen Verschleißerkrankungen über die Wiederherstellung nach Unfällen bis hin zu den Tumorerkrankungen der gesamten Wirbelsäule. Dabei ist für Buchmann eines ganz klar: „Eine Operation darf immer nur das letzte Mittel der Wahl sein.“ Er betont die Wichtigkeit der engen Abstimmung im Team, aber ebenso die enge Zusammenarbeit mit den Haus- und Fachärzten der Region. „Das A und O ist die richtige Indikationsstellung. Nur gemeinsam lässt sich die für den jeweiligen Patienten richtige Lösung finden.“ Auf die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten freue er sich jetzt schon sehr, so Buchmann.