COVID-19 - Informationen auf einen Blick.

Vorsorge geht alle an

Hausham, 03.06.2019 – Den Infotag „Ab zur Vorsorge“ im Krankenhaus Agatharied am 15. Mai 2019 nutzten zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger um sich über vorbeu-gende Maßnahmen zur Volkskrankheit Krebs zu informieren. Die Abteilungen Gastro-enterologie, Allgemein-, Viszeral-, Gefäß-, und Schilddrüsenchirurgie sowie Gynäkologie haben in einer gemeinsamen Veranstaltung über Krebsprävention aufgekärt.

Mit einem abteilungsübergreifenden Vorsorgetag hat das Krankenhaus Agatharied das komple-xe Thema „Krebsprävention“ in einen unterhaltsamen Nachmittag zum Anfassen und Ausprobie-ren verwandelt. Am Stand der Ernährungsmedizin in Zusammenarbeit mit der Krankenhauskü-che wurden raffinierte, einfach zuzubereitende Köstlichkeiten angeboten. Wertvolle Öle, ein frischgebackenes, hochwertiges Vollkornbrot, süße und herzhafte Aufstriche – vollwertige Zuta-ten die nicht nur an Krebs erkrankten Personen dabei helfen, wieder gesund zu werden, sondern die den Körper auch vorbeugend fit und gesund halten. „Entscheidend ist es, den Menschen praktische Rezepte für den Alltag an die Hand zu geben, die einfach zu kochen und lecker sind. Dann ist gesunde Ernährung keine Pflicht sondern ein Genuss!“, erklärt Frau Dr. Astrid von Wi-chert, Ernährungsmedizinerin.
Auch Ärzte der Abteilungen Gastroenterologie, Gynäkologie und Onkologie sowie des von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Darmkrebszentrums waren vertreten. „Lieber Vor-sorgen als sich Sorgen machen. Das möchten wir den Menschen mitgeben“, so Dr. Martin von Ahnen, Koordinator des Darmkrebszentrums, „doch sollte es dennoch einmal zu einer Krebser-krankung kommen, verfügt unser Haus über hochprofessionelle Strukturen. Unser besonderer Vorteil liegt in der engen Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen, sei es Onkologie, Radiologie oder Strahlentherapie.“

Für viel Vergnügen sorgten auch ein Glücksrad und ein Quiz, mit tollen Preisen zu gewinnen, sowie die Aktion der Initiative Life Lolly – nach dem Genuss eines besonderen Lutschers nimmt ein Wattestäbchen Mundpartikel auf. Gibt man das Stäbchen zurück an die Knochenmarkspen-derzentrale und stimmt der Teilnahme zur Stammzellenspende zu, wird man schnell und einfach registriert – und kann im Ernstfall zum Lebensretter werden (www.lifelolli.com).